News


Einladung von Empowerment-Project zur Infoveranstaltung Therapeutenkammer


Diese Veranstaltung ist für Angehörige der Berufsgruppen Ergotherapie, Logopädie und
Physiotherapie geöffnet! Wir freuen uns auf rege Teilnahme und Interesse am Thema:


LAB# 3: Vom Sein zum Werden ::: Communities of practice & Praxisforschung


Für diese Veranstaltung haben wir Bundesvertreter der Initiative Therapeutenkammer gewinnen können,
die uns die Initiative u.a. zu folgenden Inhalten vorstellen:
- Was ist die Therapeutenkammer?
- Was sind die Ziele der Therapeutenkammer?
- Was unterscheidet eine Gemeinschaft (von Therapeuten) mit verbindlichen Rechten und Pflichten
(Kammer/ Selbstverwaltung) von freien Gemeinschaften (Vereine, Verbände) mit unverbindlichen
Rechten?
- Was ermöglicht eine Verkammerung der Therapieberufe?
Im Anschluss ist Zeit für:
- Austausch und Diskussion
- Interdisziplinäres Netzwerken
- Vorstellen von interdisziplinären Projekten oder Projektideen

Wo treffen wir uns?
Ort: Praxis für Ergotherapie und Systemische Paar- und Familientherapie, Juliane Kellerer.
Bunzlauer Str. 23 / Rgb.; 80992 München
Save the Date: 23.09.2018
Zeit: 10:00 - 14:00 Uhr
Die Veranstaltung ist kostenfrei.
Wir bitten aufgrund der Raumplanung um eine Anmeldung.
Diese und weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter: www.empowerment-project.de

Download
Einladung Empowerment Project 3. Veranstaltung
Anschreiben Praxen Empowerment-Project 2
Adobe Acrobat Dokument 184.3 KB

Landesgesundheitsminister Heiner Garg fordert Initiative auf Bundesebene!

 

Die KN schreibt am 30.07.2018 das Heiner Garg unser Gesundheitsminister in Schleswig-Holstein die Bundesregierung auffordert in Sachen kostenfreie Ausbildung schnell aktiv zu werden."Jetzt sind konkrete Schritte gefordert", sagte der FDP-Politiker. Die Altenpflege erhält bereits Förderung vom Land, sodass hier eine kostenfreie Ausbildung für 1715 Plätze möglich ist. Die Therapeuten müssen nun darauf hoffen, dass der Bund sich an die Abarbeitung der Koaltionsvertragsvereinbarungen macht. Frau Pauls von der Landes SPD in SH sagte bereits im Juni, dass die Landesregierung bereits längst die Schulgelder hätte abschaffen können.

 

Es bleibt also zu hoffen, dass diese postive Veränderung für unseren Berufsstand eintritt, aber bitte schnell!!!

 

Zum Artikel geht es hier!


Die Politik wacht auf:

 

Riesenerfolg für die IGThera-SH! Aufgrund unserer kontinuierlichen Aufklärungsarbeit kämpft Birte Pauls (SPD) für die Rettung der Heilmittelerbringer. Erster Schritt: die schnellstmögliche Befreiung vom Schulgeld!

 

Lieber Herr Garg: Jetzt reicht nicht ein Zeichen (Danke dafür) sondern nur noch eine Tat!!!

SHZ: Landeszeitung Seite 3 vom 11.06.2018


Die Jacke passt nicht mehr! - Lösungsorientiertes Gespräch der IGThera-SH e.V. mit Frau Dr. med. Bohn von den Grünen am 24.05.2018 im Kieler Landeshaus

 

Frau Dr.med. Marret Bohn und die Interessengemeinschaft Therapeuten Schleswig-Holstein e.V. sind sich einig: Schulgeldfreiheit und Patientenversorgung müssen  verbessert werden – ein langfristiges Ziel kann die Kammer für alle Therapeuten sein, als Basis für den Direktzugang, sowie verbindliche Selbst- und Mitbestimmungsrechte!

Frau Bohn und ihr Team von den Grünen im schleswig-holsteinischen Landtag empfingen die Vertreter der IGThera-SH um Swanhild Priestley sehr herzlich mit den Worten „Bei uns laufen Sie offene Türen ein“.

Und so war es auch tatsächlich: Frau Bohn hörte uns in Ruhe zu und arbeitete von Anfang an lösungsorientiert, indem Sie jedes der von uns benannten Probleme einzeln aufgriff und eine Antwort auf die Frage suchte: was kann Politik hier tun?

Hier verstand sie sehr klar, dass die Schulgeldbefreiung in Schleswig-Holstein allen Beteiligten auf den Nägeln brennt und keinen Aufschub mehr duldet. Der Sozialausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtages führt aktuell eine Expertenanhörung zur Schulgeldfreiheit durch. Die Ergebnisse werden hoffentlich eine Orientierung für eine zeitnahe Umsetzung geben. 

Als weiteren Punkt erkannte Frau Bohn, dass den Patienten, die dringend einen Hausbesuch brauchen und diesen nicht erhalten, unbürokratisch geholfen werden muss.

Wir hatten hier als Beispiel einen Patienten aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde erwähnt, der wegen schwerer Wassereinlagerungen in den Beinen dringend Lymphdrainage als Hausbesuch benötigt und von 21 ansässigen Therapiepraxen abgelehnt worden war.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen Landtagfraktion hält es für erforderlich,  die Krankenkassen auf das Problem hinzuweisen. Das Krankheitsbild eines im Hause nicht versorgten schwer kranken Patienten kann sich so schnell verschlechtern, dass er im Krankenhaus behandelt werden muss. Womöglich auch noch auf der Intensivstation. Das wäre eine große Belastung für den Patienten und die Angehörigen. Auch der Kostenfaktor würde in keinem Verhältnis stehen. Das Ziel sollte sein, dass die Behandlung eines Patienten im Hause keinen wirtschaftlichen Verlust für die Therapiepraxis darstellt. 

Außerdem hält Frau Bohn den Aufruf der IGTherapie an die Therapiepraxen, sich bei  grundlegenden Problemen an das Büro der Bürgerbeauftragten für soziale Angelegenheiten zu wenden, für eine gute Idee. Das heißt konkret, dass die Praxen die Patienten, die nicht fristgerecht oder gar nicht versorgt werden können, sich mit ihrem Anliegen direkt an den zuständigen Mitarbeiter im Team der Bürgerbeauftragten Herrn Nowak wenden können (Telefon 0431 988-1234 Christian.Nowak@landtag.ltsh). Herr Nowak wird versuchen, diesen Patienten unbürokratisch zu helfen und die Anfragen zu sammeln. Das wird hoffentlich dazu führen, dass deutlich wird, wie groß die Not ist. (Weiter Infos hier auf der Homepage weiter unten)

Frau Bohn hat gegen den Widerstand von CDU und FDP in der Jamaika Koalition die Einrichtung der Pflegeberufekammer in Schleswig-Holstein durchgesetzt. Auch hat sie ein offenes Ohr dafür,  dass die Berufsangehörigen der Gesundheitsfachberufe ihre eigenen Belange selber regeln möchten. Diese größtmögliche Befreiung von Fremdbestimmung könnte durch die Installation einer Berufskammer umgesetzt werden.

Der Rat von Frau Bohn an die Therapeuten: Nicht lockerlassen, Geduld haben, immer wieder in Gespräche, auch gerade mit den „noch-nicht-Kammer-Freunden“  und für Aufmerksamkeit sorgen! Dies seien die Dinge, die Politiker dazu bewegen können, etwas zu bewegen!

Das Zeitfenster, indem wir etwas für unseren Berufsstand und unsere Zukunft tun können, hat sich jetzt aufgetan. Da der Fachkräftemangel wirklich rasant ansteigt und der Druck wächst, ist jetzt die Zeit für grundlegende Veränderungen:

 

Die Jacke passt nicht mehr – ziehen wir sie aus und suchen wir uns selbst die Jacke, die uns jetzt passt, wo wir als Berufsstand erwachsen geworden sind!

 

Swanhild Priestley für die IGThera-SH e.V.

 


Jahreshauptversammlung am 20.04.2018

 

Am 20.04.2018 hatten wir Jahreshauptversammlung. Es waren von aktuell 37 Mitgliedern 6 Personen anwesend. Somit waren wir für die Wahl der Vorstandsposten 1. und 2. Vorsitz sowie Schriftführerin nur knapp beschlussfähig. Wir verabschieden schweren Herzens Swanhild Priestley, unser Zugpferd seit Gründung des Vereins, als 1. Vorsitzende aus unserem Vorstand. Auch Anna Szilinski kann ihren Posten als 2. Vorsitzende nicht mehr ausführen und gibt diesen für unsere neu gewählte 2. Vorsitzende Madlen Missal frei. Wir begrüßen sie herzlich als führendes Vorstandsmitglied und werden sie tatkräftig in ihrem Amt unterstützen. Zur Freude aller bleibt uns Nicole Bossen als Schriftführerin erhalten. Aufgrund dessen, dass Madlen Missal nun Vorstandmitglied ist, wurde auch der Posten der 1. Kassenprüferin mit Birgit Fox neu gewählt.

Der 1. Vorsitz konnte in der JHV aufgrund von Bewerbermangel für dieses Amt nicht gewählt werden und wurde vertagt. Der Verein bleibt weiterhin handlungsfähig, allerdings ist der unvollständige Vorstand nicht mehr beschlussfähig und Abstimmungen sind im Zweifelsfall nicht gültig. Wir freuen uns über motivierte und engagierte Mitglieder, die bereit wären den Posten des 1. Vorsitz zu übernehmen.


Zusammenfassung vom 1. Infoforum Zukunft Therapie in SH

 

Am 03.03.2018 durften wir 70 Interessierte Teilnehmer und wirklich tolle Referenten zum ersten Infoforum Zukunft Therapie willkommen heißen. Es wurden uns wirklich sehr spannende und leider auch niederschmetternde Vorträge präsentiert. Eine detaillierte Zusammenfassung und einge Vorträge in einer Videozusammenfassung könnt ihr euch hier herrunterladen. Wir freuen uns besonders, wenn ihr unser Vorhaben mit der Unterzeichnung der Zweiten Kieler Erklärung unterstützt. Die Daten werden ausschließlich im Sinne der Erklärung verwendet und zu keinen anderen Zwecken. Vielen Dank!

Download
Zusammenfassung Inforum Zukunft Therapie
Zusammenfassung Infoforum.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Download
Flucht aus dem Therapieberuf
Vortrag Daniela Hoffmann-Kruse.pdf
Adobe Acrobat Dokument 639.6 KB
Download
Heilmittelwirtschaftsbericht 2017
Vortrag Ralf Buchner.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1'019.3 KB
Download
Die "kleine Kammer"
1. Vortrag Swanhild Priestley.pdf
Adobe Acrobat Dokument 137.7 KB
Download
Schleswig-Holsteins Meilensteine
2. Vortrag Swanhild Priestley.pdf
Adobe Acrobat Dokument 178.2 KB
Download
Schulgeldfreie Ausbildung ist die beste Medizin gegen Fachkräftemangel
Vortrag Birte Pauls SPD.pdf
Adobe Acrobat Dokument 173.7 KB
Download
"Beispielhafte Pflege"- Pflegeberufekammer
Vortrag Frank Vilsmeier.pdf
Adobe Acrobat Dokument 10.3 MB
Download
Initiative auf Bundesebene
Vortrag AG Bundestherapeutenkammer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB
Download
Therapie Talk Kalender
2 Therapie Talk Kalender.pdf
Adobe Acrobat Dokument 270.8 KB
Download
2. Kieler Erklärung
2. Kieler Erklärung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 75.9 KB
Download
Tabelle Zweite Kieler Erklärung
Tabelle zur Kieler Erklärung vom 3.3.201
Microsoft Excel Tabelle 8.4 KB


Bericht vom 3. Therapie Talk Neumünster und Umgebung

 

Liebe Therapie Talker aus dem Raum NMS,

 

es hat mich sehr gefreut am 06.02.18 wieder drei neue Gesichter kennenzulernen. Was besonders schön ist, dass bis auf die Podos und Masseure alle Therapeutengruppen beim TherapieTalk vertreten sind.

Das Motto unseres 3. TherapieTalk war Wünsche für eine zukunftsfähige Berufsentwicklung! „Wie müsste sich der Therapeutenberuf entwickeln, damit es in Zukunft möglich ist, erfolgreich und in Ruhe Therapieren zu können?“ Folgendes haben wir zusammengetragen:

  • Nachwuchsförderung--> durch Schulgeldfreiheit und verbesserte Berufsaussichten wie der Verdienst
  • Mehr materielle und fachliche Wertschätzung
  • größtmögliche Freiheit/Selbstbestimmtheit mit der „nötige“ Kontrolle von Qualität
  • Überarbeitung/Modernisierung der Ausbildungs- und Berufsordnungà qualitative Standards für Schulen, Integration z.B. der Lymphdrainage sowie Streichung überflüssiger Lehrfächer
  • Abschaffung der Zertifikatsflut und Abrechnungspositionen

Zum Thema Schulgeldfreiheit habe ich Neuigkeiten aus der Landespolitik vorgetragen. Nach vielen Gesprächen zwischen IGThera SH e.V. und der SPD Politikerin Birte Pauls hat diese auf der Landtagssitzung am 24.01.2018 einen Antrag „Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen schulgeldfrei gestalten“ vorgelegt. Die Landesregierung sowie SSW und SPD sind sich einig, dass dringender Handlungsbedarf im Bereich der Ausbildung der Gesundheitsfachberufe besteht. Das zahlen von Schulgeld ist nicht tragbar, insbesondere bei dem steigenden Bedarf an Nachwuchskräften. Diese sind für die zukünftige Gesundheitsversorgung essentiell. Um die Ausbildung der Gesundheitsfachberufe attraktiver zu gestalten muss eine Lösung gefunden werden. Gesundheitsminister Heiner Garg präsentierte vier Möglichkeiten, um die Schulgeldfreiheit zu erlangen.

  1. Gesetzt zur Privatschulförderung durch das Land SH
  2. A) Erlass von Förderrichtlinien durch das Land, welche sich nach der Kassenlage richten

B) Förderung mittels Umlageverfahren

  1. Voll Akademisierung
  2. Überführung der Ausbildung ins Duale System

Lösung 2A hält er für weniger schön, da aufgrund der Abhängigkeit von der Kassenlage keine konstante Förderung gewährleistet ist. Für ihn scheint die beste Lösung 2B. Darüber, welcher Lösungsweg letztendlich der richtige ist, wird sich im Sozialausschuss des Landtages beraten. Laut Frau Katja Rathje Hoffmann (CDU) haben die CDU und SPD auf Bundesebene im Rahmen der Sondierungsgespräche über die Ziele der Schulgeldfreiheit und Abstrebung einer Ausbildungsvergütung debattiert. Der Bund soll bereits Fördermittel zugesagt haben.

Registriert euch auch im Therapeutenregister auf www.igthera-sh.de, damit euch zukünftig auch wichtige und interessante Informationen zu Veranstaltungen zugeschickt werden können.

Wir vom Verein IGThera-SH e.V. freuen uns natürlich auch über jegliche Unterstützung z.B. durch eine Mitgliedschaft in unserem Verein. An welchen Tagen wir uns treffen, findet ihr unter Termine auf www.igthera-sh.de.

Der nächste TherapieTalk findet nach einer etwas längeren Pause am 08.05.2018 wieder um 19.30 Uhr im Südbahnhof statt.

 

Ines Wagner


Pressemitteilung

 

Schleswig-Holsteins Heilmittelversorgung in Gefahr!

 

Alarmierende Erkenntnisse vom Therapie Talk Raum Rendsburg

Im Spätsommer 2017 kommt die Leiterin einer Pflegeeinrichtung für schwer psychisch kranke Menschen auf mich zu. Sie fragt mich, was sie tun solle, ob ich ihr helfen könne. Einer der ihr anvertrauten Klienten ist schwer gestürzt und hat mehrfache Knochenbrüche. Er ist jetzt ans Bett gefesselt und braucht dringend Physiotherapie, damit er nicht ein bettlägeriger Pflegefall wird. Aber keine der Kropper Praxen hat Kapazitäten frei für diesen Notfall.

Der Pflegekraft, die auch schon bei den Kassen nachgefragt hatte, konnte ich leider nicht weiterhelfen. Sie telefonierte erneut mit allen Praxen der näheren Umgebung und hatte dann zum Glück doch noch Glück.

Was soll jedoch ein meist älterer und schwer kranker Mensch machen, der nicht durch eine so tatkräftige Person unterstützt wird???

Der oben geschilderte Fall ist leider kein Einzelfall mehr. In letzter Zeit häufen sich Anfragen von Patienten, die keinen Therapeuten mehr finden, der zu ihnen nach Hause kommt. Praxen erhalten für Haus- oder Heimbesuche lediglich eine Aufwandpauschale inklusive Kilometergeld von zurzeit ca. 6,50 € für Heime und ca. 12,00 € für Hausbesuche. Der zusätzliche Zeitaufwand und die zusätzlichen Kosten können hiermit keinesfalls gedeckt werden.

Selbst mobile Menschen, die z.B. nach einer Operation dringend behandelt werden müssen, können ihre Therapie selten innerhalb der von den Kassen vorgeschriebenen 14 Tage Frist beginnen. Für die Genesung des Patienten ist es fatal, denn Heilungsprozesse können nur mit Verzögerung begonnen werden und dauern deshalb oft viel länger, wenn sie denn überhaupt noch erfolgreich sind.

Der Therapie Talk - eine Initiative der Interessengemeinschaft Therapeuten Schleswig-Holstein e.V. geht nun in die Offensive:

Alle Patienten, die nicht oder nur mit zu viel Wartezeit versorgt werden können, sollten direkt zu dem zuständigen Bürgerbeauftragten des Landes Schleswig-Holstein, Herrn Nowak, Kontakt aufnehmen.

Dieser hat pragmatische Hilfe versprochen. Es ist sehr wichtig, dass sich alle betroffenen Patienten bei Herrn Nowak melden und sich in der Liste der teilnehmenden Praxis eintragen, damit die Initiative gegenüber der Politik und den Krankenkassen Fakten und Zahlen in die Hand bekommt.

Denn: nur wenn der Fachkräfteschwund gestoppt wird, kann die Versorgung der Patienten verbessert werden. Die Ursachen für den Fachkräftemangel sind bekannt, Lösungsmöglichkeiten auch -  allein die Notwendigkeit sofortigen Handelns wird vielerorts noch nicht gesehen..

Swanhild Priestley

Physiotherapeutin, Osteopathin und Heilpraktikerin

Vorsitzende IGThera-SH e.V. , Gründungsmitglied AG Bundestherapeutenkammer,

Leiterin Therapie Talk Raum Rendsburg

 

Kontakt

 

Swanhild Priestley

info@igthera-sh.de

Telefon 0174 6946847

 

Christian Nowak, Referent Schleswig-Holsteinischer Landtag

Büro der Beauftragten für soziale Angelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein

 

Karolinenweg 1, 24105 Kiel

Telefon  0431 988-1234

Telefax   0431 988-1239

E-Mail     Christian.Nowak@landtag.ltsh.de

 www.buergerbeauftragte-sh.de

Download
Unterschriftenliste Patienten ohne Versorgung
7 Unterschriftenliste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 144.8 KB
Download
Patienteninformation Versorgungsnotstand
5 Patienteninformation Versorgungsnotsta
Adobe Acrobat Dokument 169.9 KB


IGThera-SH e.V. verhilft Schleswig-Holsteins Therapeuten zur Schulgeldfreiheit – Großartiger Einsatz von Birte Pauls SPD für alle Gesundheitsberufe

 

Dank des unermüdlichen Einsatzes der Interessebgemeinschaft Therapeuten Schleswig-Holstein ( IGThera-SH e.V. ) unter ihrer derzeitigen Vorsitzenden Swanhild Priestley konnte Frau Birte Pauls (SPD) davon überzeugt werden, dass es für Verbesserungen der Rahmenbedingungen in den Therapieberufen allerhöchste Zeit ist. Ihr Antrag „Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen schulgeldfrei gestalten“ feierte deswegen auch im Kieler Landtag einen großartigen Durchmarsch durch alle Parteien!

 

Birte Pauls hat viele Probleme des Therapeutenberufes in ihrer Rede aufgezeigt und dem Antrag deutlichen Nachdruck verliehen, so dass er unverzüglich in den Ausschuss zur Verhandlung kommt. Alle Parteien des Landtages haben sich für eine Schulgeldfreiheit ausgesprochen und sind sich des Fachkräftemangel in in den therapeutischen Berufen sehr bewusst. Dieser ist unverzüglich zu bekämpfen. Frau Katja Rathje- Hoffmann (CDU) hat es noch mal deutlich gemacht, dass in erster Linie sogenannte Frauenberufe betroffen sind. Das ist für sie, auch als Gleichstellungsbeauftragte, ein unhaltbarer Zustand. Der SSW- Abgeordnete Flemming Meyer machte klar, dass es im Sauerland schon keine Gebühren mehr gibt. Sollte Schleswig-Holstein seine Gebühren nicht abschaffen, werden die jungen Leute in andere Bundesländer abwandern. Frau Dr. Marret Bohn verdeutlichte noch mal, dass keine Zeit verstreichen darf. Alle Parteien wollen, dass die Ausbildung der Heilmittelerbringer kostenlos wird. Es ist im Ausschuss nur noch zu klären wie es finanziert wird. Frau Pauls gab dazu noch den Hinweis: "Wir haben Geld genug. Das ist keine Ausrede für politisches Nichtstun."

 

Damit ist ein erster Meilenstein der Politik für eine bessere Zukunft der Therapeuten in Schleswig-Holstein gesetzt!

 

siehe: 24.01.2018 http://www.landtag.ltsh.de/aktuell/mediathek/

Download
Alternativantrag Landesregierung
Alternativantrag Landesregierung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 16.2 KB
Download
Antrag SPD
Antrag SPD.pdf
Adobe Acrobat Dokument 29.2 KB